Ein neuer Abgasskandal droht

Die EU-Kommission soll Hinweise auf neue Manipulationen haben. Autobauer sollen Abgaswerte bei Messungen von Testfahrzeugen absichtlich erhöht haben, um Verhandlungen zu Grenzwerten besser beeinflussen zu können.
/ imago/Christian Ohde

25.07.2018 | 07:56 | DiePresse.com

Die EU-Kommission hat Medienberichten zufolge Hinweise auf neue Abgasmanipulationen durch Autohersteller. Nach Vorabberichten der "Financial Times" und des "Handelsblatts" geht es um die Einhaltung der ab 2020 geltenden Grenzwerte.

Einige Hersteller hätten ihre Testfahrzeuge so konfiguriert, dass die Messungen nach dem neuen Testverfahrensstandard WLTP überhöht sein könnten, zitierten die Zeitungen aus einem Papier der Kommission. Daraus ergebe sich das Risiko, dass die geplanten EU-Einsparziele für den Flottenausstoß bis 2025 und 2030 unterlaufen würden. Das neue WLTP-Messverfahren orientiert sich stärker am wirklichen Fahrverhalten als bisherige Messverfahren. Neue Modelle müssen seit vergangenem Jahr nach dem neuen Verfahren getestet werden.

Der Bericht basiert auf Einschätzungen von Experten des "Joint Research Centers", einer Forschungseinrichtung der Kommission. Im Durchschnitt hätten die von den Herstellern angegeben Emissionen um 4,5 Prozent über dem tatsächlichen Ergebnis gelegen, schreibt das "Handelsblatt"  mit Hinweise auf das EU-Papier. Mit den überhöhten Werten solle die Ausgangsbasis für künftige verpflichtende Einsparungen zugunsten der Hersteller manipuliert werden, lautet der Vorwurf an die Firmen. Das "Joint Research Center" war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.